München: Bundespolizisten entdecken 16 Ausländer bei illegalen Einreisen auf Güterzügen

Veröffentlichungsdatum: 7. November, 2017 | 20:00 redaktion

Immer mehr illegale Wirtschaftsmigranten nutzen Güterzüge für unerlaubten Grenzübertritt

München – Nach acht Migranten, die am frühen Morgen des 5. November im Bereich des Güterbahnhofes München-Ost entdeckt worden waren, wurden bis 11.30 Uhr im Bereich des Rangierbahnhofes München-Nord weitere 16 Ausländer aufgegriffen, die unerlaubt auf Güterzügen nach Deutschland eingereist waren.

Gegen 10.00 Uhr wurden der Bundespolizei 15 bis 20 betriebsfremde Personen im Bereich der Gleisanlagen des Rangierbahnhofes München-Nord gemeldet. Etwa zeitgleich ging beim Polizeipräsidium München ein Notruf ein. Ein Bürger hatte auf einer Brücke über dem Rangierbahnhof Unberechtigte im Gleis erkannt. Vier Streifen der Bundes- und zwei der Landespolizei suchten daraufhin den Nahbereich mit Unterstützung eines Helikopters der Bundespolizei-Fliegerstaffel ab. Insgesamt konnten die Beamten bis 11.30 Uhr 16 Afrikaner unterschiedlicher Nationalitäten aufgreifen. Darunter befanden sich auch zwei unbegleitete Minderjährige aus Guinea.

<<< Werbung >>>

Alle 16 Migranten verlangten Asyl und wurden der bayerischen Landespolizei übergeben. Damit erhöhte sich die Zahl der am Sonntagvormittag in München aufgegriffenen Migranten, die mit Güterzügen aus Italien illegal einreisten, auf 24.

Bitte folge und like uns: